Fachfrau / Fachmann Betriebsunterhalt

Schwerpunkt Hausdienst

Mögliche Arbeitsorte sind Gemeinde, Spital, Altersheim, Schule, Hotel, Industriebetrieb, Armee-Logistik, Liegenschaftsverwaltung, Flughafen, …

Du bist ordnungsliebend, zuverlässig, dienstleistungsorientiert und handwerklich begabt.

Du sorgst für einen reibungslosen Betrieb in Firmen, Schulen oder Gemeinden. Du bist für Gebäudereinigung und Gebäudeunterhalt zuständig. Du kontrollierst und sorgst dafür, dass alle haustechnischen Anlagen richtig laufen. Zum Beispiel Solar-, Sanitär-, Heizungs-, Lüftungs- und Klimaanlagen. Die nötigen Unterhaltsarbeiten führst Du weitgehend selber aus; Elektroarbeiten, Malerarbeiten, Reparaturen und vieles mehr. Auch für Dich sind Arbeitssicherheit und Gesundheitsschutz ganz wichtig.

3 Jahre Berufslehre.
4 Tage Berufspraxis, 1 Tag Berufsschule pro Woche.
Abschluss mit eidg. Fähigkeitszeugnis EFZ.
Auch mit Berufsmatur (BMS) möglich.

Fragen & Antworten

Was sind die Voraussetzungen, die ein Betrieb erfüllen muss, um Lernende im Schwerpunkt Hausdienst ausbilden zu können?

Es wird für den Schwerpunkt Haudienst im Handlungskompetenzbereich C «Pflege von Grünflächen» die Begrünung im Innenbereich, inkl. Hydrokulturen, als Mindesteinrichtung / -sortiment benötigt.

Was, wenn der Betrieb nicht das ganze Mindestsortiment vor Ort hat?

Falls der Betrieb nicht das ganze Mindestsortiment abdecken kann, erfolgen die beruflichen Grundbildungen in einem Verbund oder im Rahmen einer Kooperation von Lehrbetrieben, welche gemeinsam über die Mindesteinrichtung und das Mindestsortiment verfügen. Dies muss durch die Betriebe resp. Ausbildenden oder HR regional eigenständig organisiert werden.

Welche Voraussetzungen müssen Berufsbildende mitbringen, ausser dem Berufsbildner-Kurs?

Nebst dem Berufsbildner-Kurs müssen die Anforderungen an Berufsbildnerinnen und Berufsbildner gemäss Verordnung des SBFI (Staatssekretariat für Bildung, Forschung und Innovation) über die berufliche Grundbildung «Fachfrau/Fachmann Betriebsunterhalt mit eidgenössischem Fähigkeitszeugnis (EFZ)» erfüllt werden. Und es sollte genügend Zeit für die Ausbildung der Lernenden zur Verfügung stehen.

Im Dokument «Übersicht über die verwandten Berufe» des SFB finden Sie die genauen Vorgaben des SBFI.

Wie viele Fachpersonen benötigt ein Betrieb, damit Lernende ausgebildet werden können?

Pro Betrieb ist eine (1) lehrlingsbeauftragte Person notwendig, welche über die nötigen Kompetenzen verfügt. Zudem muss bei allfälligen Abwesenheiten der/des Lehrlingsbeauftragten während der Anwesenheit der Lernenden immer eine festangestellte Fachperson für die Betreuung vor Ort sein.

Was müssen die Lernenden im Schwerpunkt Hausdienst für praktische Tätigkeiten im Betrieb lernen?

Es wird unterschieden zwischen Unterricht am «Lernort Betrieb» und «Lernort üK» (überbetriebliche Kurse). Der Unterricht im Betrieb ist individuell und richtet sich nach den Bedürfnissen / Rahmenbedingungen des Betriebes. Die Inhalte des üK sind genormt und somit überall identisch.

Wo ist die Berufsschule für Lernende mit Schwerpunkt Hausdienst?

Der Berufsschulunterricht ist identisch mit demjenigen der Schwerpunkte Sportanlagen und Werkdienst und wird an demselben Ort regional durchgeführt.

Welche Ausbildungsinhalte unterscheiden den Schwerpunkt Sportanlagen von den übrigen Schwerpunkten?

Im Handlungskompetenzbereich C «Pflege von Grünflächen» wird zusätzlich die Pflege von Innenbegrünung erlernt.

Das Reinigen, Unterhalten und Warten von Aussenanlagen, Installationen und Gebäuden, sowie die Pflege von Grünflächen ist Teil der Ausbildungsinhalte aller drei Schwerpunkte. Die zusätzlichen Anforderungen zur Bereitstellung für den Spielbetrieb (z.B. Fussball, Tennis, Beachvolleyball) bilden die Betriebe individuell aufgrund ihres Sportangebots aus. Als Beispiel: Die Pflege des Fussballrasens erlernen alle Lernenden im Rahmen der Pflege von Grünflächen. Das Zeichnen und Beurteilen des Spielfeldes dann im Betrieb.

Gibt es Vorgaben bezüglich Schicht-/Wochenendeinsätzen?

Im Bildungsplan sind im Anhang 1 sämtlich Angaben und Anforderungen zum Jugendarbeitsschutz aufgeführt.

Ist ein Wechsel zwischen den Schwerpunkten grundsätzlich möglich?

Nein, ein Wechsel ist nicht möglich. Am Anfang der Lehre entscheiden sich die Lernenden definitiv für einen der Schwerpunkte.

SFB Sektionen

© Schweizerischer Fachverband Betriebsunterhalt | website by schmizz communicate 360°

Impressum | Datenschutz | Haftungsausschluss | Fotohinweise | Sitemap